Besuche seit 2017

Vielen Dank für den Besuch

Home

News   News   News   News

 

 


 

 

Ergebnisse vom Wochenende:

Herren: Auswärtssieg gegen Lahnstein mit 51:84 Punkten

U18w:

U18:

U16: 

U14 mix: Auswärtssieg gegen Lahnstein mit 50:66 Punkten

U12 mix:


die nächsten Spiele:

Herren: 31.10.2021 Heimspiel um 11:00 Uhr gegen  Linz in der Sporthalle des W-R-G

U18: 27.11.2021 Auswärtsspiel um 14:00 Uhr gegen Montabaur

U18 w:

U16: 31.10.2021 Heimspiel um 13:00 Uhr gegen Neustadt/Wied in der Sporthalle des W-R-G

U14 mix: 07.102021 Heimspiel um 18:00 Uhr gegen Rübenach in der Sporthalle des K-F-S

U12 mix:


U10 / U12 / U14 / U16 /U20 suchen dringend Nachwuchsspieler und Nachwuchsspielerinnen!

Nach dem “Restart” des Trainingsbetriebes hat sich gezeigt, dass auch die Corona-Pandemie nicht spurlos an der Basketballabteilung der DJK-Bendorf vorbei gegangen ist.

Nachdem fast ein Jahr kein regelmäßiges Training angeboten werden konnte und auch Pandemiebedingt keine aktive Werbung in den Schulen durchgeführt werden konnte, ist der Mitgliederschwund besonders in den jüngsten Altersstufen (U10 / U12 / U14) sehr stark zu merken.

Deswegen hier nochmal ein Aufruf in eigener Sache an alle Jungen und Mädchen, die Lust auf eine coole Sportart haben die alles verbindet (Fitness, Geschicklichkeit, Spass…), einfach bei uns zu u.a. Trainingszeiten vorbei zuschauen.

Oder schreibt uns über unser Kontaktformular bzw. über unsere Facebook-Seite.

Wir freuen uns auf Euch!

Die Basketballer der DJK-Bendorf


 

Liebe Basketballfreunde, seit 19. August 2021 ist die 25. Corona Verordnung in Kraft getreten, demnach gilt für den Sport das in Paragraph 10 Geschriebene mit Erläuterungen [blau und kursiv]. Trainerinnen und Trainer müssen gem. Der Verordnung jetzt auch getestet, geimpft oder genesen sein.

§ 10
Sport 

(1) Training und Wettkampf im Amateur- und Freizeitsport sind im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen (Außenbereich) und in allen öffentlichen und privaten gedeckten Sportanlagen (Innenbereich) zulässig, wenn die Sportausübung im Rahmen der allgemeinen Kontaktbeschränkung nach § 2 Abs. 1 [also höchstens 25 Personen verschiedener Hausstände, wobei Kinder der jeweiligen Hausstände bis einschließlich 14 Jahre sowie geimpfte Personen und genesene Personen bei der Ermittlung der Personenanzahl nicht berücksichtigt werden und damit noch zusätzlich zu den 25 Personen dazukommen können] erfolgt oder, wenn die Sportausübung von mindestens einer verantwortlichen Person angeleitet wird, in Gruppen von maximal 50 teilnehmenden Personen, es sei denn für ein angeleitetes Training oder einen Wettkampf in einer Mannschaftssportart ist zur Durchführung eine höhere Personenzahl erforderlich; geimpfte Personen und genesene Personen bleiben bei der Ermittlung der Personenzahl unberücksichtigt.  

(2) Bei der Sportausübung

1.         gilt auf der Gesamttrainingsfläche die Personenbegrenzung nach § 1 Abs. 7 [mindestens 5 Quadratmeter pro Person]; geimpfte Personen und genesene Personen sind zu berücksichtigen,

2.         ist zwischen Gruppen ein Mindestabstand von drei Metern einzuhalten; bei Gruppen ab zehn Personen ist der Abstand zwischen den Gruppen mittels geeigneter Maßnahmen sicherzustellen,

3.         gilt im Innenbereich die Pflicht zur Kontakterfassung nach § 1 Abs. 8 Satz 1 [dies bedeutet, dass unter Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen die Kontaktdaten, die eine Erreichbarkeit der Person sicherstellen, also Name, Vorname, Anschrift und Telefonnummer, sowie Datum und Zeit der Anwesenheit der Person erfasst werden müssen],

4.         gilt im Innenbereich außerhalb der sportlichen Betätigung die Maskenpflicht nach § 1 Abs. 3 Satz 4 mit der Maßgabe, dass eine medizinische Gesichtsmaske (OP-Maske) oder eine Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2 oder eines vergleichbaren Standards zu tragen ist,

5.         gilt im Innenbereich die Testpflicht nach § 1 Abs. 9 [dabei sind folgende Testmöglichkeiten zugelassen: a) PoC-Antigen-Test durch geschultes Personal (Schnelltest), der nicht vor mehr als 24 Stunden durchgeführt wurde, b) der PCR-Test durch offiziell anerkannte Stellen wie Corona-Testzentren, Hausarztpraxen oder Kliniken, der nicht vor mehr als 48 Stunden durchgeführt wurde und auch c) ein zugelassener PoC-Antigen-Test zur Eigenanwendung (Selbsttest), der innerhalb der letzten 24 Stunden vorgenommen und bescheinigt wurde. Dabei kann der Selbsttest auch noch direkt vor Beginn des Sports von der teilnehmenden Person durchgeführt werden, wenn dies in Anwesenheit einer vom Verein beauftragten Person durchgeführt wird. Diese Person könnte z.B. die Übungsleiterin oder der Übungsleiter sein. Keine Testpflicht nach § 1 Abs. 9 Satz 7 besteht weiterhin für Kinder bis einschließlich 14 Jahre, Schülerinnen und Schüler oder für geimpfte oder genesene Personen.],

6.         ist die Nutzung von Gemeinschaftsräumen, einschließlich Räumen zum Umkleiden, Duschen und Toilettenräumen unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen, insbesondere des Abstandsgebotes nach § 1 Abs. 2 Satz 1 [Mindestabstand von 1,5 Metern] gestattet,

7.         ist von gewerblichen Anbietern ein Hygienekonzept vorzuhalten.

(3) Die Öffnung von Schwimm- und Spaßbädern im Innen- und Außenbereich, Thermen, Saunen und Badeseen ist zulässig, wobei die Höchstzahl der Personen, die sich zeitgleich auf dem Gelände der jeweiligen Einrichtung aufhalten dürfen, auf die Hälfte der sonst dort üblichen Besucherhöchstzahl beschränkt ist. Im Innenbereich gilt die Pflicht zur Kontakterfassung nach § 1 Abs. 8 Satz 1 und die Testpflicht nach § 1 Abs. 9. Ein Hygienekonzept, das insbesondere auch Regelungen zur Nutzung von Umkleiden, Duschen und ähnlichen Gemeinschaftseinrichtungen sowie zur zulässigen Besucherzahl enthält, ist vorzuhalten. Die Kontrolle der Hygienekonzepte obliegt der zuständigen Kreisverwaltung, in kreisfreien Städten der Stadtverwaltung als Kreisordnungsbehörde.  

(4) Bei der Ausrichtung von Veranstaltungen im Amateur- und Freizeitsport sowie im Profi- und Spitzensport sind Zuschauerinnen und Zuschauer nach Maßgabe des § 3 zulässig. 

(5) Der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Profi- und Spitzensports ist im Freien sowie auf und in öffentlichen und privaten Sportanlagen zulässig, sofern ein von den Sportfachverbänden oder Ligaverantwortlichen erstelltes Hygienekonzept vorliegt und beachtet wird. Spitzen- und Profisport im Sinne des Satzes 1 betreiben: 

1. Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten in olympischen Disziplinen (Olympiakader, Perspektivkader, Ergänzungskader, Teamkader, Nachwuchskader 1, Nachwuchskader 2, Landeskader), Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten in paralympischen Disziplinen (Paralympicskader, Perspektivkader, Ergänzungskader, Teamkader, Nachwuchskader 1, Nachwuchskader 2, Landeskader),Bundeskaderathletinnen und -athleten in deaflympischen Sportarten (Deaflympicskader, Erweiterungskader, Nachwuchskader) sowie Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten in nichtolympischen Sportarten (A-Kader, B-Kader, C-Kader und D/C-Kader), welche von den zuständigen Bundes- oder Landesverbänden anerkannt sind;

2.         Mannschaften aller olympischen und paralympischen Sportarten der 1. bis 3. Ligen sowie der Regionalliga im Männerfußball; darüber hinaus Profimannschaften in nicht olympischen und nicht paralympischen Sportarten; unter Profisport ist die bezahlte Vollzeittätigkeit von Berufssportlern in Kapitalgesellschaften oder in den Wirtschaftsbetrieben von Vereinen zu verstehen;

3. Mannschaften der höchsten Spielklassen der Jugend- und Nachwuchsaltersklassen U 17 oder älter sowie Spielerinnen und Spieler der Bundes- und Landeskader der Altersklassen U 15 und U 16, sofern die Mannschaften oder Spielerinnen und Spieler an einem vom zuständigen Spitzenfachverband zertifizierten Nachwuchsleistungszentrum trainieren;

4.         wirtschaftlich selbstständige, vereins- oder verbandsungebundene Profisportlerinnen und -sportler ohne Bundeskaderstatus sowie

5.         sonstige Athletinnen und Athleten, die sich bereits für die Teilnahme an bevorstehenden Europa- und Weltmeisterschaften qualifiziert haben oder im Jahr 2021 qualifizieren können.
Zusätzlich verweise ich auch noch auf die FAQs für den Sport hin:

Liebe Sportfreunde,

Das Präsidium des BVRP hat festgelegt, dass das Zurückziehen von Mannschaften bis zum 17.09.2021 straffrei bleibt.

Hygienekonzepte für die Spielstätten sind unter Berücksichtigung der Vorgaben des Hallenträgers durch die Heimvereine zu erstellen und in TeamSL zu veröffentlichen. Die Konzepte sind jederzeit aktuell zu halten und mit dem Datum er Erstellung zu versehen.

Außerdem gibt es folgende Informations- und Kontaktnachverfolgungsformulare:

Kurzanleitung: Hygienekonzept hochladen bei TeamSL

Erfassung: Corona Anwesenheit bei Spielen

Ergänzende Bestimmungen Saison 2021-22 Covid-19

 


LSB RHEINLAND-PFALZ: HILFE FÜR HOCHWASSERGESCHÄDIGTE VEREINE

Der Landessportbund Rheinland-Pfalz ruft zu Spenden für die Geschädigten der Hochwasser-Katastrophe in unserem Bundesland auf. Auch der BVRP unterstützt dieses Vorhaben und ist in Gedanken bei den Opfern der Tragödie.

Über weitere Hilfsangebote für hochwassergeschädigte Vereine informiert der LSB auf seiner Sonderseite zur Unwetter-Katastrophe.

Mitteilung des Landessportbundes Rheinland-Pfalz vom 21.07.21:

Liebe Kolleginnen und Kollegen in Verbänden, Bünden und Kreisen des rheinland-pfälzischen Sports,

die Bilder der Flut in der Eifel und an der Mosel machen uns fassungslos, die dramatischen Folgen haben uns schwer erschüttert, vielen Menschen ist buchstäblich der Boden unter den Füßen weggezogen worden. Und unter den Opfern und Geschädigten sind auch viele Mitglieder von Sportvereinen und –verbänden, deren Familien bzw. Verwandte und Bekannte. Unsere Gedanken sind bei den Menschen, die Angehörige verloren haben, Verletzte zu beklagen oder Haus und Heim verloren haben.

Obwohl aktuell diese existenziellen Fragen im Vordergrund stehen, haben uns auch schon erste Anfragen erreicht, welche Hilfen es für Sportvereine geben wird, deren Sportanlagen beschädigt oder vernichtet wurden. Außerdem erreichen uns unterschiedliche Beratungswünsche. Zu diesen unterschiedlichen Unterstützungsbedarfen stellen wir uns derzeit organisatorisch auf. Folgende Grundsätze scheinen uns wichtig:

Wir müssen die Kräfte des Landessportbundes RLP, Sportbund Rheinland und den Fachverbänden bündeln, uns gut austauschen und Mehrfacharbeiten vermeiden.

  • im Moment steht die Hilfe für die betroffenen Menschen im Vordergrund.
  • wir werden die infrastrukturellen Schäden der betroffenen Vereine in keinster Weise mit Mitteln des org. Sports beheben können. Dazu sind wir auf die Unterstützung von Bund, Land und Kommunen angewiesen. In einer konzertierten Aktion der betroffenen Länder haben wir bereits die Kanzlerin sowie den für Sport zuständigen Bundesinnenminister und den Finanzminister angeschrieben und dafür stark gemacht, dass entsprechende Hilfsprogramme für die Sportlandschaft aufgelegt werden. Heute sind ähnlich lautende Schreiben an Ministerpräsidentin Dreyer, Sportminister Lewentz und weitere politische Entscheidungsträger versendet worden.
  • Die Folgen der Katastrophe werden lange anhalten. So müssen wir unser Handeln ausrichten.

Aktuell haben wir zur Sammlung von jeglichen Vereinsanfragen folgende Kontakte im Sportbund Rheinland eingerichtet:

Bitte geben Sie diese Kontaktmöglichkeiten auch an Ihre betroffenen Vereine weiter.

Folgende Schritte werden wir in den kommenden Tagen und Wochen gehen:

  • Angebot von kostenfreier Unterkunft und Sportprogramm für betroffene Kinder/Jugendliche/Familien in den Ferien in unseren Sportdörfern im Brohltal (freie Termine auf Anfrage; Anmeldung/Rückfragen: Sportjugend Rheinland, Susanne Weber, Tel.: 0261 /135-109) und in Seibersbach/Hunsrück (Termin: 16. – 20.08.2021; Anmeldung: Sportjugend Rheinhessen, Uschi Best, Tel.: 06131 / 2814-211) sowie in Kooperation mit dem LSB NRW auch in Hinsbeck und Hachen (ASP im LSB NRW: Georg Westermann, Tel.: 0203 7381-889, E-Mail: Georg.Westermann@lsb.nrw )
  • Wir bitten die Fachverbände mit eigenen Sportschulen zu prüfen, ob sie ähnlich lautende Angebote machen können.
  • Lagebild erstellen: Hierzu werden wir zeitnah ein Abfrageraster erstellen und den Vereinen in den betroffenen Kreisen zusenden, um zunächst eine grobe Übersicht über Zahl und Ausmaß der Schäden zu erhalten. Eine detaillierte Erfassung wird erst zu einem deutlich späteren Zeitpunkt möglich sein. Bis zur Erstellung des Rasters senden Sie bitte jegliche Information über entsprechende Schäden an die o. g. Mailadresse.
  • Aufbau einer digitalen Plattform/Börse für Hilfen (u.a. Sportgeräte, Tore, Netze, Trainingsflächen und –zeiten, etc.) von Vereinen für Vereine. Die Solidarität der Sportvereine untereinander – so die Erfahrung aus der Hochwasserkatastrohe in Sachsen 2013 – wird gerade mittel- und langfristig eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung der Folgen der Katastrophe spielen.
  • Einrichtung regionaler Sammelstellen für Sportgeräte-Spenden: Neben dem direkten Kontakt zwischen Vereinen – Stichwort Vereinspatenschaften – sind Sammelstellen für Sportgeräte in Planung, in denen Vereine Sportgeräte (in Abhängigkeit der gemeldeten Bedarfe der betroffenen Vereine) ihre Sportgeräte anliefern können und LSB und Sportbund Rheinland für die entsprechende Verteilung sorgen werden.
  • Einrichtung eines nationalen Hilfefonds/Spendenkontos zur Unterstützung von Notlagen unabhängig von infrastrukturellen Fragen.

Hier die Bankverbindung des Spendenkontos anlässlich der Hochwasser-Hilfsaktion:
Kontoinhaber: Stiftung Deutscher Sport
IBAN: 
DE 17 5008 0000 0096 1826 00
Verwendungszweck: 
Hochwasserkatastrophe RLP

Bei allen geplanten Spendenaktionen des org.  Sports wäre es sinnvoll, die gesammelten Spenden auf o.g. Konto zu überweisen. So ist sichergestellt, dass alle Spenden aus dem Sport auch ausschließlich dem Sport zugutekommen werden.

Soweit eine erste Kurzinformation. Weitere Infos werden in den nächsten Tagen folgen.

Wir danken Allen, die vor Ort in den Katstrophengebieten geholfen haben und weiterhin helfen.

Wir freuen uns über jegliche Anregungen, Ideen und Information aus Ihrem Kreis Wir bitten Sie, uns schnellstmöglich über von Ihrem Verband bzw. Kreis geplante Aktionen bezüglich der Fluthilfe zu informieren, damit wir Aktionen bündeln, kommunizieren und koordinieren können. Bitte setzen Sie sich diesbezüglich mit der Geschäftsführung des Landessportbundes oder des Sportbund Rheinland in Verbindung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Weinitschke                                                            Christof Palm        

Geschäftsführer Sportbund Rheinland                LSB-Hauptgeschäftsführer


 




 

 Wir suchen Dich!

Egal ob Mädchen oder Junge, egal ob Fortgeschritten oder Anfänger,

bei uns sind alle Altersklassen vertreten und jeder ist HERZLICH WILLKOMMEN!

 

 


 

 

 

 

 

 


 

 

Hygienekonzept des Deutschen Basketball Bundes zur Wiederaufnahme des Trainings- und Spielbetriebs


Aufnahmeantrag

 

DJK-Satzungauszüge